UNSERE HÄUSER

Wie alles begann…

Pfarrer Otto Kaiser (1885 – 1971) ist der Gründer unseres Samariter Fastenzentrums in Volkertshausen, Kreis Konstanz. Er war nicht nur katholischer Pfarrer und Seelsorger, er wurde Ende der 20er Jahre auch zum Fastenpionier. Bereits nach dem ersten Weltkrieg hatte Pfarrer Kaiser das Samariter-Werk ins Leben gerufen, um mit zusammengebetteltem Geld armen Familien Häuser zu bauen. Dem Gedanken, armen Menschen zu helfen und einem Leben in christlicher Bescheidenheit mit viel Wärme und Herz fühlt sich das katholische Samariter-Werk noch heute verpflichtet.

1927 arbeitete Pfarrer Kaiser als Pfarrverweser in Volkertshausen und wurde von der bäuerlichen Bevölkerung oft zu Schlachtfesten eingeladen, bis er vom vielen Fleisch krank wurde. Was tun? Fasten, sagt die Bibel. Er fastete sich gesund, verzichtete gänzlich auf feste Nahrung, wurde konsequenter Vegetarier und eröffnete ein Reformhaus. Er las Schriften von Dr. Bircher-Benner, Dr. Otto Buchinger und anderen Ernährungspionieren.

1930 eröffnete er daraufhin in Volkertshausen – damals noch ein kleines Dorf – das erste Fasten- und Pflegeheim. Er hatte selbst feststellen müssen, dass nur die wenigsten Menschen schadlos alleine fasten können.

Pfarrer Kaiser wusste, wie wichtig die Betreuung von Fastenden ist. Daher gründete er mit seinen eigenen Geschwistern ein Jahr vor der Eröffnung des Fastenzentrums die «Samariterschwestern». Nicht als kirchliche Gemeinschaft, sondern als staatlich eingetragenen Verein. Das Leben war deswegen nicht minder klösterlich: Armut, Keuschheit, Gehorsam. Die Schwestern arbeiteten für ein Taschengeld und durften nicht einmal ihr geistiges Eigentum unterschreiben. Immer mehr Schwestern traten ein, so dass weitere Fastenheime entstanden. Er baute auch eine Kapelle neben dem Fastenheim, die noch heute für Gottesdienste, ein Gebet oder das Innehalten gerne genutzt wird.

1986 kam in Hörstel/Kreis Steinfurt das nächste Fastenzentrum dazu. Das Samariter-Werk hatte das ehemalige Kloster der Weißen Väter erworben, einem Missionarsorden, der in Hörstel seinen Nachwuchs ausbildete. Die gesamte Anlage wurde zu unserem heutigen Samariter-Fastenzentrum „im Münsterland“ ausgebaut.

 

2002  wurde im Fastenzentrum Volkertshausen renoviert. Es entstand ein neues, modernes Gästehaus in HUF-Bauweise – mit viel Licht und Gästezimmern auf der sonnenreichen Südseite (siehe Fotos unten).

Fastenzentrum Volkertshausen                            Fastenzentrum Volkertshausen. Das neue Gästehaus.
             

 

Gestützt durch unsere Philosophie und Geschichte haben wir für unsere Fastengäste bis heute ein klösterlich-bescheidenes Ambiente in beiden Häusern bewahrt. Sie finden daher bei uns keine Wellnesstempel, dafür aber einen Ort der Ruhe und Stille für ein Abstandnehmen vom Konsum, vom Abgelenktsein und vom Alltagsstress. Sie finden bei uns wieder Zeit für sich selbst, Zeit zum Innehalten und Zeit für liebevolle Begegnungen. In einer Umgebung von Einfachheit und Stille, wie in einem Kloster, können Sie noch viel leichter loslassen.

Erfahren Sie hier mehr zu unseren Fastenzentren in Hörstel und in Volkertshausen!