Wir sind sehr traurig und haben Abschied von unserem Vorstandsvorsitzenden

Theo Kisters

genommen, der am 13. Juni 2018 im Alter von 82 Jahren wohlvorbereitet und friedlich entschlafen ist.

 


Seit über drei Jahrzehnten stand er an der Spitze des Samariter-Werkes und hat den Auf- und Ausbau unserer Fastenhäuser maßgeblich vorangetrieben und nachhaltig geprägt – bis zuletzt.

Begeistert sowohl von der Fasten-Philosophie Pfarrer Kaisers, unserem Gründer, als auch von der positiven Wirkung seiner ersten Heilfastenerfahrung kehrte er seinem bisherigen Arbeitsleben den Rücken. Er widmete sich fortan der Weiterführung und Entwicklung unseres Fastenzentrums in Volkertshausen. Ab 1986 kam das Kloster in Hörstel hinzu. Für ihn war diese Entscheidung, seinen eigenen Worten nach, „christliches Sendungsbewusstsein“ und damit der Moment gekommen, sein unternehmerisches Wissen und Handeln dieser guten Sache zu widmen.

Theo Kisters war ein Mann der Tat, dessen schöpferisches Wirken unermüdlich war. Mit Gottvertrauen und großem Einsatz nahm er die Herausforderungen des Lebens an. Noch bis zuletzt war er sehr entdeckungsfreudig. Neues faszinierte ihn, bezog es in seine Gedanken ein und probierte es aus. Für ihn galt die Praxis mehr als die graue Theorie. Er verstand es, Menschen zu bewegen und für sich und seine Sache zu gewinnen, weil er selbst von dem bewegt und überzeugt war, was er tat. Da wo er helfen und unterstützen konnte, tat er es – unauffällig und wirksam.

Wir verlieren einen außergewöhnlichen und einzigartigen Menschen und werden ihn und sein Lebenswerk in dankbarer und lebendiger Erinnerung behalten. Er hat zu Lebzeiten das Steuer gleitend in familiäre Hände übergeben. Mit der Familie werden wir seine Ideen weiterführen.

Mitarbeiter, Mitglieder und Vorstand des
Samariter-Werkes
Hörstel und Volkertshausen

Die Beisetzung fand auf seinen Wunsch hin im engsten Familienkreis auf unserem Friedhof in Volkertshausen statt.